KölnVorsorge7

Was ist in einem Sterbefall zu tun?

nachfolgendes Merkblatt als
PDF-Datei herunterladen

Trotz Trauer und Schmerz über den Tod eines Angehörigen lassen sich wegen bestehender Rechtsvorschriften bestimmte Formalitäten und sonstige Maßnahmen nicht umgehen. Nachfolgend sind die wichtigsten Angelegenheiten kurz aufgeführt; vieles davon kann selbstverständlich ein Bestattungsunternehmen Ihres Vertrauens für Sie übernehmen.

  • · Bei Eintritt des Todes in der Wohnung unverzüglich den nächst erreichbaren Arzt - möglichst Hausarzt - benachrichtigen.
  • · Todesbescheinigung vom Arzt ausstellen lassen.
  • · Beauftragung eines Bestattungsunternehmens.
  • · Zusammenstellung folgender Dokumente:
    Familienstammbuch bzw. Einzeldokumente (Geburtsurkunde bei Ledigen, Heiratsurkunde, ggf. Sterbeurkunde des Ehepartners, ggf. Scheidungsurteil), Personalausweis des Verstorbenen, Todesbescheinigung, Mitgliedskarte der Krankenkasse Versicherungspolicen (Lebens- und Sterbeversicherungen) Grabdokumente (Urkunde über Nutzungsrechte an einer vorhandenen Familien- oder Wahlgrabstätte).
  • · Sterbeurkunden beim Standesamt ausstellen lassen (mehrfache Ausfertigungen).
  • · Festlegung der Bestattungsart (bei Feuerbestattung ist eine Willenserklärung
      des Verstorbenen oder des nächsten Angehörigen erforderlich).
  • · Festlegung des Friedhofes.
  • · Erwerb eines Wahl- oder Reihengrabes (z.B. Erd- oder Feuerbestattung).
  • · Terminfestlegung mit Friedhofsamt (ggf. auch für die Aufstellung eines Grabmales),
      Krematorium und Kirche / Pfarramt.
  • · Gestaltung der Trauerfeier, z. B. Besorgung der Trauerkleidung, Auswahl des Sarges und sonstige Ausstattung, Orgelspiel, Kerzenbeleuchtung, Auswahl Blumenschmuck, Handsträuße, Kränze, Fahrgelegenheiten zur Kirche, Friedhof, Bewirtung der Trauergäste, Danksagungen.
  • · Todesanzeige auswählen, Adressen auflisten, Trauerbriefe versenden, evtl. Zeitungsanzeige aufgeben.
  • · Versorgung von Haustieren und Pflanzen.
     
  • · ggf. Testament (ggf. beim Nachlassgericht vorlegen)
  • · Erbschein beim Amtsgericht beantragen, evtl. Testament eröffnen lassen (ggf. Notar einschalten).
  • · Aufkündigung von Dienstleistungen (Mahlzeitendienst, häusliche Pflege etc.).
  • · Nachsendeauftrag für Angehörige bei der Deutschen Post bestellen.
  • · Telefon, Radio / Fernsehen und Zeitungen abbestellen.
  • · Benachrichtigung von Privatversicherungen, Lebensversicherungen, Sterbekassen, Unfallversicherungen
  • · Information an Sozialversicherungsträger, Krankenkasse, Sterbegeld beantragen.
    Rentenversicherung, ggf. bei Witwen / Witwer, Waisen Rentenanspruch geltend machen.
    gesetzl. Unfallversicherung, bei Unfall Sterbegeld und Rente beantragen.
  • · Bei Beamten Beantragung von Beihilfe, Hinterbliebenenbezügen, Zusatzversicherungen.
  • · Wohnung kündigen, Gas bzw. Fernwärme, Wasser, Strom, Telefon und
      Internet, Kabelfernsehen
    abmelden.
  • · Banken / Sparkassen, Kontenverfügungen regeln und Zahlungsverpflichtungen sicherstellen, evtl. Bausparverträge prüfen.
  • · Sonstige Versicherungen / Verträge prüfen, ggf. kündigen oder Versicherungsnehmerwechsel vornehmen.
  • · Abmeldung Kfz / Zweiräder mit Kündigung der Versicherungen.
  • · Ggf. Antrag auf Fortschreibung der Grundbucheintragung beim Grundbuchamt.
  • · Hinweis an Vereine o.ä. (Erlöschen der Mitgliedschaft).

Bitte beachten Sie, dass die vorgenannte Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann; der Bestatter Ihres Vertrauens hilft Ihnen gerne bei auftretenden Fragen.
Bei Einzelfragen in Rechtsangelegenheiten sollten Sie einen Rechtsanwalt oder Notar konsultieren.